Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

  

Familienhebammen sind staatl. examinierte Hebammen mit einer Zusatzqualifikation. Zusätzlich zu den üblichen Aufgaben einer Hebamme betreuen Familienhebammen die ganze Familie rund ums Kind während seines gesamten ersten Lebensjahres.

 

Die Aufgaben der Familienhebammen gehen weit über das "normale" medizinische Tätigkeitsfeld hinaus. Sie haben ein besonderes Augenmerk auf das gesamte Familiensystem und sollen ganzheitlich unterstützen und beraten.

 

Ihr Einsatz ist in besonderen Lebenslagen von Familien möglich, zum Beispiel bei jugendlichen Schwangern, familiärer Überforderung, psychischen Belastungen, frühgeborenen Kindern oder bei chronischen Erkrankungen in der Familie etc.

 

Bei vorhandenem Unterstützungsbedarf können die Leistungen der Familienhebammen nach vorheriger Prüfung durch die KoKi finanziert werden.

 

 

Familienhebammen, die in das Netzwerk frühe Kinderheit der Nordoberpfalz eingebunden sind:

 

Frau Gabriele Braun-Scharfenberg

Brunnenstr. 11

92699 Trebsau

Telefon: 0961 / 4161695  bzw.  0151 / 40082962
E-Mail: Hebammegabi@gmail.com

Homepage: http://www.hebamme-gabi.de/index.html

 

Frau Annett Arndt

Döltsch 91

92665 Kirchendemenreuth

Telefon: 09681 / 3823  bzw.  0171 / 6006318
E-Mail: Annett.Arndt@gmx.de

 

Frau Maja Thesing (Hebamme in Weiterbildung zur Familienhebamme)
Obere Bachgasse 11

92637 Weiden i.d. OPf.
Telefon: 0961 / 47057748  bzw.  0160 / 96860691

E-Mail: info@hebamme-maja-thesing.de

Homepage: http://www.hebamme-maja-thesing.de/

 

 

Anmerkung

Am 14.05.2016 berichtete "Der Neue Tag" - anlässlich des Tages der Familie - über die Tätigkeit einer Familienhebamme im Auftrag der KoKi. Maja Thesing stand dabei für ein Interview zur Verfügung. 

Hier können Sie den Artikel lesen: https://www.onetz.de/weiden-in-der-oberpfalz/vermischtes/maja-thesing-arbeitet-als-familienhebamme-bindung-im-blick-d1668582.html

 

 

 

Sollten Sie bereits eine Hebamme haben, aber möchten gerne Unterstützung im Umfang einer Familienhebamme in Anspruch nehmen, fragen Sie bitte bei der KoKi nach.

 

 

Neben den Familienhebammen sollen auch vergleichbar qualifizierte Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen in das Netzwerk frühe Kindheit eingebunden werden.
Über das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) wurde auch für diese Berufsgruppe ein Kompetenzprofil erarbeitet. Mit entsprechender Weiterbildung und Eignung können diese Fachkräfte zur Unterstützung und Anleitung von Eltern durch die KoKi vermittelt und eingesetzt werden.
Mittlerweile stehen den KoKis der Nordoberpfalz mehrere Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen (Kinderkrankenschwestern) für Einsätze in Familien auf Honorarbasis zur Verfügung, die sich bereits in der Weiterbildung zur Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKP) befinden.

 

 

 

Hebammen

 

Die Hebammenhilfe als Leistung der Krankenkasse umfasst die Betreuung und Begleitung während der Schwangerschaft, der Geburt, des Wochenbettes und der gesamten Stillzeit.

Es ist ratsam, frühzeitig in der Schwangerschaft mit einer Hebamme Kontakt aufzunehmen, damit rund um die Geburt eine ausreichende Hebammenhilfe gewährleistet ist.

Bei der Suche nach einer Hebamme bekommen Sie Unterstützung durch die Schwangerschaftsberatungsstellen, Frauenärzte oder auch durch die KoKi.

 

Auf der Homepage des Bündnisses für Familie des Landkreises Neustadt a.d. Waldnaab und der Stadt Weiden i.d. OPf. finden Sie ferner eine Liste von Hebammen (ohne Anspruch auf Vollzähligkeit!). hand Lokales Bündnis für Familie

http://www.zukunftfuerfamilie.de/familien/gesundheit/geburtshilfe-und-hebammen/

 

 

 

Information für Hebammen und vergleichbare Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich:

 

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) informiert auf der Homepage www.nzfh.de ausführlich über Frühe Hilfen, die Weiterbildung, erforderlichen Kompetenzen und Aufgaben der Familienhebammen bzw. Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen.

 

Im Rahmen der "Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen" wird die Weiterbildung finanziell gefördert.

 

BI Frühe Hilfen 

gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 

 

 Logo BMFSFJ

  

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich an die KoKi!